Latein

Die Latein-Fachschaft 2017


GRUNDWISSEN LATEIN

Hier findet ihr eine ausführliche Zusammenfassung aller Lerninhalte, die euch vorwiegend von Klasse 6 bis 8 im Unterricht begegnen (werden). Ihr könnt einzelne Themen noch mal nachlesen, oder auch zur Prüfungsvorbereitung nutzen. Besonders für das Abitur im Fach Latein bildet die Zusammenstellung die Grundlage!

 


14.02.2017

Ein Ausflug in die Glyptothek

Am Samstag, den 28.1.2017, fuhr die Klasse 8b mit ihrer Lateinlehrerin Frau Büttner und Frau Tiedtke nach München in die Glyptothek, um die dortige Antikenausstellung zu besichtigen. 

Wir trafen uns bereits am frühen Morgen und fuhren dann mit dem Zug geradewegs nach München. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir auch schon ein großes, antikes Gebäude, die Glyptothek. Die Glyptothek ähnelte von außen einem griechischen oder römischen Tempel aus der Antike. Aber auch innen sah alles sehr antik aus. Hohe Decken, ein Innenhof im Freien und lateinische Inschriften zeugten von der Bauweise dieser Zeit. Das Besondere jedoch waren die unzähligen Statuen von Göttern und Portraits von Politikern, welche alle noch in einem herausragendem Zustand waren, obwohl sie teilweise sogar über eintausend Jahre alt sind. Die wichtigsten Statuen und Portraits zeigte uns eine Frau bei einer Führung und erzählte uns die jeweilige Geschichte dazu oder etwas über ihre Hintergründe. Nach dieser Führung durften wir selbstständig durch die Glyptothek laufen und, wenn wir wollten, eine oder mehrere Statuen abzeichnen. Danach machten wir uns auf dem Weg in die Innenstadt von München. Dort wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe ging dann zu einem Monument, um die lateinischen Inschriften zu übersetzen. Das war sehr schwer, da uns viele Vokabeln fehlten oder wir die jeweilige Satzkonstruktion noch nicht gelernt hatten. Nach dem Übersetzen gingen wir wieder zum Hauptbahnhof und fuhren mit dem Zug zurück nach Nürnberg.

   

Der Ausflug war sehr spannend und bereicherte uns alle. Es war wie eine kleine Zeitreise in die Antike.

Intan, 8b

PS: Die von Alissa Tscharnis gefertigte Zeichnung entstand in der Glyptothek.


 

 RÖMISCHE ARCHITEKTUR aus Plastik und Zucker

In der 6. Jahrgangsstufe entsteht das antike Rom im Modell. Wir
erleben eigenwillige Kreationen aus Zucker, Plastik und Phantasie.
Geometrische Strenge beherrscht ein mit Säulen umgrenztes
Wasserbecken, und das Kolosseum passt in beide Zeiten zugleich. Es ist
nicht nur eine künstlerische Abstraktion der originalen Form, sondern
wegen der unebenmäßigen Position der Zuckerwürfel auch ein Zeugnis
der heutigen Ruine.

Fazit: Latein ruht nicht nur im Vokabelheft und in der
Schulgrammatik, sondern steht auch mal auf dem Basteltisch, und da
kommt es von Herzen.

Beschreibung von Frau Kemmeter


 

Roma, die urbs aeterna

Studienfahrt in die Hauptstadt Italiens

 

„Um 05:00 Uhr in der Früh an einem Samstag in den Ferien am Hauptbahnhof in Nürnberg stehen und einige Stunden Zug fahren? Wer möchte das denn nicht?“

So oder so ähnlich waren wahrscheinlich die Gedanken der meisten von uns, als wir in Begleitung unserer Lehrkräfte Frau Mattner und Herr Rosignuolo am 26.04.2014 mit unseren Koffern zum Gleis rollten. Dabei wussten wir ja gar nicht, was uns alles erwarten würde!

Um 11:40 Uhr ging in Stuttgart unser Flieger zum Flughafen Fiumicino in Rom. Von dort fuhren wir mit einem Shuttle ca. eine halbe Stunde in die Ferienanlage Camping Fabulous, die für die nächsten Tage unsere Unterkunft sein würde. Von der Fahrt waren wir alle ziemlich erschöpft und ausgehungert, sodass wir an diesem Tag nur noch die nähere Umgebung erkundeten und zu einem nahe gelegenen Supermarkt gingen, um uns mit Verpflegung zu versorgen.

Am nächsten Tag ging es dann auch schon los. Aufgrund einer stattfindenden Heiligsprechung, bei der in Rom bis zu 1 Millionen Menschen erwartet wurden, erschien es nicht sinnvoll, am Vormittag die Stadt selbst zu erkunden. Stattdessen besuchten wir den alten Hafen von Rom, Ostia Antica, und lernten dort viel über Gebäude von vor 1000 Jahren, Thermen, alte Wohnhäuser und Mosaike und deren Bedeutungen.

 

örtliche Mosaike:

typische Straßen mit Häusern links und rechts in Ostia Antica:

Anschließend fuhr die eine Hälfte unserer Gruppe in die Stadt zum ersten Kennenlernen und „Sightseeing“ oder Essen-Gehen, die andere erschöpfte Hälfte wieder zurück in die Anlage und ließ den Abend auf verschiedene Weisen ausklingen.

Am Montag hieß es dann schließlich für alle: „Auf nach Rom!“. Vormittags stand eine Stadtführung zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel zur Spanischen Treppe und zum Pantheon, auf dem Programm.

Fontana di Trevi:

Spanische Treppe:

 

 

Nach einer kurzen Pause unternahmen wir einen Ausflug in das antike Rom: Wir besichtigten das Kolosseum und das Forum Romanum und bekamen durch eine sehr engagierte Fremdenführerin „Informationen über jeden einzelnen Stein“, dem wir begegneten. Ein Teil von uns war so müde, dass wir direkt zur Camping-Anlage fuhren, andere wollten noch einkaufen gehen und fuhren in die Einkaufsstraßen der Stadt.

im Inneren des Kolosseums:

auf dem Forum Romanum:

An unserem letzten Tag hatten wir am Vormittag frei, eine gute Gelegenheit, entweder an den Strand zu fahren oder Souvenirs zu kaufen. Am Nachmittag nahmen wir das christliche Rom in Form einer Führung durch die vatikanischen Museen in den Blick, konnten uns den Petersdom und den dazugehörigen Petersplatz ansehen und die Reise bei einem anschließenden (fast) klassischen italienischen Abendessen in Ruhe ausklingen lassen.

auf dem Petersplatz:

im Vatikan:

in den Vatikanischen Museen:

Insgesamt kann man nur sagen: Eine Fahrt nach Bella Roma ist für jede Reise ein sehr erstrebenswertes Ziel!

Ganz herzlicher Dank gilt Frau Mattner für die tolle Organisation der Reise.

 

Programm der Studienfahrt nach Rom vom 26.04.2014 bis 30.04.1014

 

Sa., 26.04.

So., 27.04.

Mo., 28.04.

Di., 29.04.

Mi., 30.04.

Frühstück

Anreise aus Nürnberg

Frühstück in der Unterkunft

Frühstück in der Unterkunft

Frühstück in der Unterkunft

Frühstück in der Unterkunft

Vormittag

Anreise

Führung „Ostia Antica“

Stadtführung „Rom zu Fuß“

Petersplatz und Petersdom

Zeit für eigene Studien

Mittagspause

Anreise

Mittagessen vor Ort

Mittagessen vor Ort

Mittagessen vor Ort

Abreise nach Nürnberg

Nachmittag

Ankunft in Rom und Zimmerbeziehen in der Unterkunft

Ostia Antica im Selbststudium

 

Führung „Antikes Rom“ sowie Besuch des Kolosseums

Vatikan sowie Führung „Vatikanische Museen“

Abreise nach Nürnberg

 

Abendessen

Abendessen vor Ort

Abendessen vor Ort

Abendessen vor Ort

Abendessen im La Rom Antica

 

Abend-

programm

Erkundung der Umgebung der Unterkunft

Erster Spaziergang durch Rom

Themenorientierter Spaziergang durch Rom

Ausklingen und Reflexion der Reise

Ankunft in Nürnberg

 

Mögliche Spaziergänge (nur in Auswahl):

  • Spaziergang entlang dem Tiber (2 Std.): Santa Maria in Cosmedin, Forum Boarium, Cloaca Maxima, Ponte Rotto, Casa dei Crescenzi, San Nicola in Carcere, Marcellus-Theater, Piazza Campitelli, Piazza Margana, etc.
  • Spaziergang entlang der Via Giulia (1 Std.): Lungotevere, Largo della Moretta, Via Giulia, Florentiner-Viertel
  • Mosaiken-Spaziergang (3 Std.): San Giovanni, Santo Stefano Rotondo, San Clemente, Colle Oppio etc.
  • Spaziergang durch das Rom Berninis (2 Std.): Piazza Barberini, Fontana di Trevi, Pantheon, Piazza Navona
  • Spaziergang auf der Via Appia Antica (1:30 Std.): Capo di Bove, Via di Lugari, Via di Tor Carbone etc.
  • Spaziergang zu Grabmälern, Legenden und Künstlern (2 Std.): Kaiserliche Grabstätten, Tridente, Spanische Treppe, Krypta der Kapuziner etc.
  • Spaziergang durch Trastevere und Gianicolo (2 Std.): Nördliches/südliches Trastevere, Zentrum, Gianicolo

Bericht: Myrjam Willberg, Q11

Fotos und Programm: Frau Mattner


 

Unser „Schaufenster der Antike” in der neuen Eingangshalle

 

 


 

Die Fachschaft Latein - einst