Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik

MINT-Koordinatoren: Kimbrough (Physik), Wagner (Mathematik), Leipold-Büttner (Biologie / Chemie), Holstein (Informatik)

  • Verantwortlich für die Entwicklung und Vertiefung unseres MINT-Profils
  • Dokumentation der MINT-Aktivitäten
  • Aushänge, Koordination und Dokumentation der MINT-Wettbewerbe
  • Ideen und Anregungen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


04.05.17

Besuch des EAM-Labs

Am Donnerstag, den 04. Mai, besuchte der Chemie-Kurs c1 das Schülerlabor Chemie in Erlangen. Dieses wird in Zusammenarbeit mit der FAU und dem Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM) angeboten und beschäftigt sich mit den beiden großen Zukunftsthemen Nanotechnologie und Energiewende. In einem kurzweiligen Vortrag wurde auf Schülerniveau in die beiden Themengebiete eingeführt. Anschließend konnten sich die Schüler in zahlreichen Schülerversuchen ausgiebig selbst im Labor ausprobieren.

 
Faszinierend war z.B. das Ferrofluid. Dies ist eine Flüssigkeit, die auf magnetische Felder reagiert   Mit dem sog. Tyndall-Effekt wurden Nanopartikel nachgewiesen. Es konnten u.a. Gold-, Silber und Kupfer-Nano-Partikel hergestellt werden.

PAW


 

 

16.03.2017

Das Mausefallenauto-Rennen
 
 
CDs als Räder, glitzernde Heckspoiler, anfeuernde Schüler und vieles mehr konnte man diesen Freitag in der Pausenhalle beobachten. Die Klasse 8b und ihre Physiklehrerin Frau Schlögl veranstalteten am Freitag, den 17.02.2017, ein Mausefallenauto-Rennen, an dem die Klassen 8b, c, d, e und m mit ihren selbstgebauten Mausefallenautos teilnahmen. 
Aus jeder Klasse traten zwei bis fünf Teams an, die jeweils ein Mausefallenauto ins Rennen schickten. Diese Mausefallenautos waren natürlich keine normalen, sondern Wochen zuvor selbst konstruierte und selbst gebaute Autos, welche nur durch eine Mausefalle angetrieben werden (daher der Name). Alle waren kreativ geschmückt und sehr verschieden: Groß oder klein, schnell oder langsam, bunt oder einfarbig. Jedoch machte die Länge der gefahrenen Strecke erst den Sieger aus. Das Gewinnerteam war eine Gruppe von Jungs aus der 8d. Natürlich wurden diese auch mit einem kleinen Preis sowie Applaus belohnt. 
 
 
Alles in einem war es eine spaßige Veranstaltung und den Schülern gefiel es auch. Ob sich die Schüler nur so freuten, weil eine Stunde Unterricht ausfiel oder ob sie wirklich Freude am Rennen hatten, ist natürlich die Frage, aber ich denke, es machte ihnen wirklich Spaß.  
Intan Gürke, 8b 
Fotos wurden gemacht von Naomi Kiyici & Anya Kißkalt, 8 b 

12.12.2015

Nobel-Woche in Stockholm für die W-Seminare Jugend forscht

Traditionell halten die Laureaten an den Tagen vor der Preisverleihung (10. Dezember, Todestag Alfred Nobels) public lectures. 13 Schülerinnen und Schüler aus Q11 und Q12 besuchten von Samstag bis Mittwoch acht Vorlesungen der diesjährigen Medizin-, Physik- und Chemienobelpreisträger, besichtigten Museen und tanzten im Skansen um den Christbaum.


 

 06.10.2015

Wir sind MINT-freundlich!

NÜRNBERG – Die IHK Nürnberg für Mittelfranken hat zusammen mit tecnopedia, der MINT-Bildungsinitiative der IHK-Organisation, das Dürer-Gymnasium Nürnberg als „MINT-freundliche Schule" ausgezeichnet.

Die Auszeichnung erhielten 73 weitere bayerische Schulen für ihren Schwerpunkt in den so genannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Ziel der Initiative ist es, Schulen aller Schulformen und -arten, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen, nach bundesweit einheitlichen Kriterien eine Anerkennung auszusprechen. MINT-freundliche Schulen sind für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Unternehmen als solche sichtbar. Ausbildungsbetriebe erhalten über die Auszeichnung erste Hinweise auf die Kenntnisse der jungen Absolventen.Insgesamt gibt es rund 1100 Schulen in Deutschland, die für ihr besonderes Engagement in den MINT-Fächern ausgezeichnet wurden. „Die naturwissenschaftlichen und technischen Fächer sind für den Innovations- und Technologiestandort Deutschland gerade in Zukunft von wachsender Bedeutung“, sagt Markus Lötzsch, Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg. „Das Dürer-Gymnasium hat bereits ein ausgeprägtes MINT-Profil, das sich in den vielfältigen Aktivitäten und der Teilnahme an hochrangigen Wettbewerben zeigt“, so Lötzsch weiter. Mit der Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“ beteiligt sich die IHK mit tecnopedia in Bayern zum ersten Mal an dieser Initiative. „Die Auszeichnungspartnerschaft eröffnet uns die Möglichkeit, Schulen für ihr besonderes Engagement im Bereich der naturwissenschaftlich-technologischen Bildung zu würdigen. Das stärkt die Themen technische Ausbildung und Schulkooperation in der Region und kommt unseren Mitgliedern direkt zu Gute“, erklärt Lötzsch.


BIld: Dipl. Ing. Jürgen Ernst (Fraunhofer Institut), Martin Mach (IHK) und StR Stephen Kimbrough (Dürer-Gymnasium)


06.10.2015

Nanotechnologie & Krebsbekämpfung: Vorlesung in der Aula

Prof. Dr. med Alexiou, Stiftungsprofessor an der Sektion für Exmperimentelle Onkologie und Nanomedizin, erläuterte allen Schülerinnen und Schülern der Q-Phase eines seiner Forschungsgebiete, das "Magnetische Drug Targeting", eine Methode zur Verbesserung der Chemotherapie bei Tumorpatienten.


In seinem faszinierenden Vortrag wurde auch deutlich, dass viel Glück, Geld und Geduld - bis zu 30 Jahre von der Idee bis zur Marktreife! - bei der Entwicklung neuer Medikamente nötig sind.

http://www.hno-klinik.uk-erlangen.de/seon-nanomedizin/


 

19.09.2015

Entdeckungsreise ins Ideenreich Natur - Kooperationsvertrag mit dem BIONICUM

 In der interaktiven Ausstellung des Bionicums wird jeder zur Forscherin oder zum Forscher. So auch neuerdings die Schülerinnen und Schüler des Dürer Gymnasiums, welche sowohl bei der interaktiven, geführten Ausstellung des Bionicums als auch mit dem mobilen Experimentierset zum Stationenlernen ihrem Entdeckerdrang freien Lauf lassen können. Durch die Kooperation soll die Zusammenarbeit zwischen dem außerschulischen Lernort Bionicum und dem Dürer Gymnasium gefördert werden. Die Kooperationspartner arbeiten mit dem Ziel, zusammen die Kompetenzen von Schülern im Bereich der Bionik langfristig auszubauen, nachhaltige didaktische Anreize zu schaffen und öffentlich wahrnehmbare Aktionen durchzuführen. 

Kooperationsvertrag Teil 1

Kooperationsvertrag Teil 2

"Der Natur auf die Finger schauen" auf nordbayern.de