Beschlüsse

Die aktuellen Beschlüsse hier zum Download

 

Entscheidungen der Lehrerkonferenz vom 10.9.18 zu Leistungsnachweisen, prüfungsfreien Zeiten und Hausaufgaben

 

Große Leistungsnachweise:

Die Anzahl der Schulaufgaben in den Jahrgangsstufen 5-10 folgt den Bestimmungen von GSO § 22(1):

Deutsch, Mathematik, Fremdsprachen:     3 Schulaufgaben

bei vier und mehr Wochenstunden:          4 Schulaufgaben

in allen anderen Kernfächern:                  2 Schulaufgaben

Mündliche Prüfungen in Fremdsprachen:

- Englisch: Jahrgangsstufe 6, 8, Oberstufe

- Französisch: Jahrgangsstufe 6, 7, 8, 9, 10, Oberstufe

- Spanisch: Jahrgangsstufe 8, 9, 10, Oberstufe

 

Gemäß GSO § 22(2) wird in folgenden Fächern „eine Schulaufgabe durch andere gleichwertige Leistungsnachweise ersetzt“ (einheitliche Regelung „für alle Klassen einer Jahrgangsstufe derselben Ausbildungsrichtung“):

Für das Fach Deutsch gilt:

6 und 8: Eine Schulaufgabe wird ersetzt durch eine Kombination aus einem externen und einem internen Schulleistungstest.

9: Eine Schulaufgabe wird ersetzt durch eine mündliche Schulaufgabe (Debatte).

 

Für das Fach Englisch gilt:

10: Eine Schulaufgabe wird ersetzt durch zwei Jahrgangsstufentests.

 

Für das Fach Latein gilt:

10: Eine schriftliche Schulaufgabe wird durch eine mündliche Schulaufgabe ersetzt.

 

Leistungserhebungen in Modellklassen:

6m: Eine Projektschulaufgabe ersetzt die 2. Schulaufgabe in Englisch.

9m: Eine Projektschulaufgabe ersetzt die 3. Schulaufgabe in Englisch.

10m: Eine Portfolioschulaufgabe ersetzt die 1. Schulaufgabe in Mathematik und eine Präsentationsschulaufgabe ersetzt die 3. Schulaufgabe in Deutsch.

 

Schulaufgaben müssen gemäß GSO § 22(4) mindestens eine Woche vorher angekündigt werden.
Die Regelung gilt nicht bei Nachterminen, die aber auch rechtzeitig anzukündigen sind. Es besteht die Möglichkeit, den Klassen mitzuteilen, dass mit der Nachschrift grundsätzlich (außer natürlich bei längerer Krankheit) am Tag nach der Rückkehr zu rechnen ist.

An einem Tag darf nur eine Schulaufgabe, in einer Kalenderwoche sollen nicht mehr als zwei Schulaufgaben (gilt auch für Nachschriften) abgehalten werden.

Gemäß GSO § 27(1) gilt: Versäumen Schüler „mehrere große Leistungsnachweise mit ausreichender Entschuldigung, so kann je Fach ein Nachtermin für mehrere Leistungsnachweise angesetzt werden.“

Der Stoff von Nachschriften muss nicht identisch mit dem des versäumten Leistungsnachweises sein, aber er muss klar bestimmt werden.

Gemäß GSO § 27(1),2 gilt: „Wird auch der Nachtermin mit ausreichender Entschuldigung versäumt, so kann eine Ersatzprüfung angesetzt werden, die sich über den gesamten bis dahin behandelten Unterrichtsstoff des Schuljahres erstrecken kann. Eine Ersatzprüfung kann auch angesetzt werden, wenn in einem Fach wegen der Versäumnisse der Schülerinnen keine hinreichenden kleinen Leistungsnachweise vorliegen.“

Eine Häufung von großen Leistungsnachweisen bzw. Kurzarbeiten soll vermieden werden. Die Klassleiter überprüfen verantwortlich die Gleichverteilung der Leistungserhebungen sowie die Sicherung ausreichender Beurteilungsgrundlagen in Probezeitfällen. Referatrunden sollen mit Schulaufgabenterminen abgestimmt werden, um Härten vorzubeugen.

Kleine Leistungsnachweise GSO § 23:

Kleine Leistungsnachweise an Tagen mit Schulaufgaben - gilt auch für Nachschriften (vgl. GSO §22(4),3

Jahrgangsstufen 5-10: keine kl. schr. LN (außer bei Fächern mit nur einer Stunde/Doppelstunde pro Woche bzw. ab drei gekoppelten Klassen auch in Fächern mit zwei Einzelstunden)

Jahrgangsstufen 5-10: auch keine Rechenschaftsablagen (außer bei Fächern mit nur einer Stunde/Doppelstunde pro Woche bzw. ab drei gekoppelten Klassen auch in Fächern mit zwei Einzelstunden)

Q11 / 12: an dem Tag einer Schulaufgabe keine kleinen schriftlichen Leistungsnachweise.

 

Kurzarbeiten:

Ankündigung spätestens eine Woche vorher

Stoffumfang:höchstens zehn unmittelbar vorangegangene Unterrichtsstunden aber auch Umfang einer Stegreifaufgabe möglich

Bearbeitungszeit: höchstens 30 Minuten (Bearbeitungszeit bei Stegreifaufgaben: höchstens 20 Minuten)

Nachschreiben einer Kurzarbeit: nicht gefordert, aber möglich

Mitschreiben von Stegreifarbeiten bei krankheitsbedingten oder sonstigen Fehlzeiten

Jahrgangsstufe 5: Teilnahme am Unterricht in beiden relevanten Stunden nötig

Jahrgangsstufe 6 -10: Teilnahme am Unterricht in der unmittelbar vorangehenden Stunde nötig

 

Terminierung von Stegreifaufgaben: Nach § 28 Abs. 1 Satz 3 BaySchO und § 23 Abs. 2 Satz 1 Ziff. 2 GSO sind Stegreifaufgaben in der ersten Unterrichtsstunde eines Faches nach Ferien nicht möglich.

Anzahl kleiner Leistungsnachweise:

Nach GSO §21 (2)2 sind „mündliche und schriftliche Leistungen in allen Vorrückungsfächern“ verlangt.

In einem Vorrückungsfach ohne Schulaufgaben sind im Schuljahr mindestens 2 schriftliche und 2 mündliche, kleine Leistungsnachweise gefordert. Pro Halbjahr ist demnach 1 schriftlicher und 1 mündlicher Leistungsnachweis nötig.

In Fächern mit Schulaufgaben gibt es hinsichtlich der Anzahl kleiner schriftlicher Leistungsnachweise keine Vorschriften. Auf eine generelle weitere Festlegung einer geforderten Anzahl kleiner Leistu ngsnachweise wird verzichtet.

Bei Noten, die das Erreichen des Jahresziels gefährden, ist jedoch besonders darauf zu achten, dass sie ausreichend begründet sind.

Die Anzahl der Leistungsnachweise muss nicht bei jedem Schüler gleich sein!

Die Gewichtung kleiner Leistungsnachweise wird in der jeweiligen Fachsitzung besprochen.

Zwischenberichte müssen von den Eltern unterschrieben werden (Kontrolle durch Klassleiter).

 

Prüfungsfreie Zeiten GSO § 21 (2):

Ab Mittwoch vor Weihnachten 2018 für die Unterstufe sowie in der ersten EVA-Woche (28.1. – 01.02.19 in Jgst. 7 – 10) finden keine Leistungserhebungen statt.

Hausaufgaben BaySchO § 28

(1) 1Um den Lehrstoff einzuüben und die Schülerinnen und Schüler zu eigener Tätigkeit anzuregen, werden Hausaufgaben gestellt, die bei durchschnittlichem Leistungsvermögen in angemessener Zeit unter Berücksichtigung der Anforderungen des Nachmittagsunterrichts bearbeitet werden können. 2Die Lehrerkonferenz legt vor Unterrichtsbeginn des Schuljahres die Grundsätze für die Hausaufgaben fest. 3Sonntage, Feiertage und Ferien sind von Hausaufgaben freizuhalten.“

Nach Beschluss der Lehrerkonferenz erfolgt die Koordination durch die Klassleiter. Hausaufgaben werden ins Klassenbuch mit Bearbeitungsdauer eingetragen.

 

Nürnberg, 10.9.18