Chemie

 

Schüler/innen des Dürer-Gymnasiums Nürnberg beweisen ihr Präsentationskönnen (J. Drees, E. Mohr, T. Suft)

 

Mit einer anschaulichen Präsentation zu MINT-Themen qualifiziert sich der Schüler Tarek Suft für die zweite Runde im Präsentationswettbewerb von Jugend präsentiert

Tarek Suft, Q 11 des Dürer-Gymnasiums überzeugte mit seiner Präsentation zu einem naturwissenschaftlich-mathematischen Thema die Jugend präsentiert-Jury und schaffte es so unter die bundesweit besten 250 Teilnehmenden. Damit löst er ein Ticket zu einer von sechs regionalen Qualifikationsrunden, wo er sich mit seiner Präsentation noch einmal live vor einer Jury behaupten muss. Insgesamt wurden rund 575 Präsentationen von 1150 Schülerinnen und Schülern per Video bundesweit eingereicht. Daneben gab es die Möglichkeit, sich über Schulwettbewerbe zu bewerben, an denen sich in 42 Schulen 3391 Schülerinnen und Schüler beteiligt hatten. In den Qualifikationen starten insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler gegen die es sich nun durchzusetzen gilt. Neben dem Präsentieren vor der Jury können sich die Schülerinnen und Schüler auch noch wichtige Tipps vom Jugend präsentiert-Trainerteam abholen.

Für den Schüler des Dürer-Gymnasiums geht es zur Qualifikationsrunde nach Amberg. Wer hier seine Chance nutzt, qualifiziert sich nicht nur für das Bundesfinale in Berlin, sondern erhält auch eine Einladung zu einer mehrtägigen Jugend präsentiert-Präsentationsakademie. Dort erwartet die Teilnehmenden ein professionelles Präsentationstraining, das die Schülerinnen und Schüler fit für das große Finale in Berlin macht sowie ein spannendes Rahmenprogramm.

Jugend präsentiert ist eine Bildungsinitiative der Klaus Tschira Stiftung und fördert die Präsentationskompetenzen von Schülerinnen und Schülern, besonders in den naturwissenschaftlich-mathematischen Fächern. Dazu werden am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen Unterrichtsmaterialien, Lehrertrainings und die Präsentationsakademie entwickelt und durchgeführt. Kooperationspartner ist Wissenschaft im Dialog, Berlin. Weitere Informationen www.jugend-praesentiert.de.

 

 

"Chemistry can be understood rather than memorized"

Max Perutz - Nobelpreisträger Chemie 1962 

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Selbstverständnis des Faches

Chemie als Naturwissenschaft dient der Menschheit seit Anbeginn dazu, sich in der Auseinandersetzung mit der Natur zu behaupten. Die Chemie gibt der Beschäftigung mit Stoffen und Stoffumwandlungen ein exaktes naturwissenschaftliches Fundament. Aufgrund ihrer Erkenntnisse und ihrer weitreichenden Anwendungen ist sie eine naturwissenschaftliche Basisdisziplin. Als wesentliche Grundlage. Angewandte Chemie technischer und wirtschaftlicher Entwicklungen eröffnet die Chemie Wege für die Gestaltung unserer Lebenswelt.

Zentrale Aufgabe des Schulfaches ist es daher, Schüler mit den spezifischen Fragestellungen, Lösungswegen und Denkstrategien der Chemie vertraut zu machen und den Lernenden fachbezogene Kenntnisse und Methoden zu vermitteln. Dazu gehört auch die Erarbeitung eines Überblicks über wichtige chemische Stoffe und Stoffgruppen.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________L

Lehrplan und Lernziele/Grundkompetenzen

Jgst.

(Wochenstd.)

Themenbereiche

    8NTG

    (2 + Profil)

  • Stoffe und Reaktionen
  • Formeln und Reaktionsgleichungen
  • Atombau und gekürztes Periodensystem
  • Salze, Metalle und molekular gebaute Stoffe

     9NTG

    (2 + Profil)

  • analytische Verfahren
  • quantitative Aspekte chemischer Reaktionen
  • Molekülstruktur und Stoffeigenschaften
  • Protonenübergänge
  • Elektronenübergänge

    10NTG

    (2 + Profil)

  • Kohlenwasserstoffe
  • sauerstoffhaltige Kohlenwasserstoffe
  • Biomoleküle

 9SG, MuG, WSG

    (2)

  • Stoffe und Reaktionen
  • Formeln und Reaktionsgleichungen
  • Atombau und gekürztes Periodensystem
  • Bindungstypen: Metalle, Salze, molekulare Stoffe
  • quantitative Aspekte chemischer Reaktionen

10SG, MuG, WSG

    (2)

  • Molekülstruktur und Stoffeigenschaften
  • Protonenübergänge
  • Elektronenübergänge
  • Reaktionsverhalten organischer Verbindungen

        11

    (3)

  • aromatische Kohlenwasserstoffe
  • Struktur und Eigenschaften von Farbstoffen und Kunststoffen
  • Fette und Tenside
  • Kohlenhydrate und Stereoisomerie
  • Aminocarbonsäuren und Proteine
  • Reaktionsgeschwindigkeit und Enzymkatalyse

        12

    (3)

  • chemisches Gleichgewicht 
  • Protolysegleichgewichte
  • Redoxgleichgewichte

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Am 22. Februar machten wir uns, so wie rund 400 weitere interessierte Schüler und Schülerinnen, auf den Weg nach Berlin, um dort am MINT400-Hauptstadtforum 2018 teilzunehmen. In 2 Tagen wurden uns verschiedene Fachvorträge und Workshops geboten, die sich um die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik drehten.

Zusätzlich haben wir an der „Go Digital Night“ teilgenommen, die einen tieferen Einblicke in das Programmiermodul SNAP ermöglichte.

Das MINT400-Hauptstadtforum war sehr spannend und informativ, wir lernten sehr viele Gleichgesinnte aus ganz Deutschland kennen und erweiterten nicht nur unseren Wissenshorizont, sondern auch unseren Freundeskreis.

Luis Neumeier & Elisabeth Mohr

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Interaktives Klassenzimmer "Bionik" 

Das P-Seminar Bionik präsentiert ein interaktives Klassenzimmer für alle 6. Jahrgangsstufen.

Das interaktive Klassenzimmer, die Zukunft für neue Lehr- und Arbeitsweisen, schafft eine moderne Lernumgebung, in welcher Lernmaterialien, -werkzeuge und fachbezogenes Wissen auf eine Art und Weise zusammengestellt wurde, dass es sich positiv auf das Lernverhalten auswirkt.

Die Schüler stehen in einer engen Wechselbeziehung (Interaktion) mit dem Lehrenden, in diesem Fall sind es ebenfalls SchülerInnen, die aber bereits die 12. Jahrgangsstufe besuchen.

Die faszinierende Welt der Bionik den Kindern, durch eigenes Erleben und Experimentieren, kompetent zu vermitteln, steht dabei im Vordergrund.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________