Französisch

Bonjour à tous!

 

 

Wahlkurs Französisches Theater

 

dieses Schuljahr führt die Französisch Theatergruppe des Dürer-Gymnasium-Nürnberg ihr diesjähriges Stück wieder in Fürth im "Kulturort Badstrasse8 e.V.“ auf, sowie im Rahmen des Sommerfestes.

Wir bieten 4 Aufführungen an, am Mittwoch 17.7 und Donnerstag 18.7, jeweils um 9.30 Uhr und 11.15 Uhr. Dauer ca. 30 mn.

Das Stück ist geeignet für Schüler ab der Jahrgangsstufe 8,  evtl. ab der 7.Kl.

Der Raum bietet Platz für ca. 90-100 Personen.

Der Wahlkurs hat dieses Jahr ein Generationswechsel erfahren, sodass alle Teilnehmer zum ersten Mal dabei sind - bis auf Tristan (Q11), der so freundlich war, eine vakante Rolle zu übernehmen - und allesamt aus der 8a: Lisa, Sonja, Laura, Hannah, Sara, Marielle und Robin.

Wir freuen uns sehr, mit unserem selbstgeschriebenen Stück zahlreiche Schulklassen unterhalten zu dürfen.

 

A tous les garçons que j'ai aimés

Eine Theateradaptation des Spielfilms "To all the boys i've loved", geschrieben und aufgeführt von der Französisch Theatergruppe des Dürer-Gymnasium-Nürnberg

 

USA: Lara Jean, ein 16-jähriges Mädchen, ist sehr eng mit ihren Schwestern befreundet. Deshalb fällt es ihr schwer als ihre große Schwester Margot nach Schottland auf die Universität geht. Doch das ist nicht ihr einziges Problem: Sie hat ein Geheimnis, eins das keiner erfahren darf.

Nämlich ihre BRIEFE.

Liebesbriefe an alle 5 Jungs die sie jemals geliebt hat. Sie sind ihre größten Schätze und sie hütet sie wie ihren Augapfel, allerdings...

...nicht gut genug!

Als Margot weggeht, bricht das totale Chaos aus. Nicht nur zu Hause bei ihrem alleinerziehenden Vater und ihrer kleinen Schwester Kitty, sondern auch noch in der Schule.

Und das Schlimmste?

Kitty hat die Briefe entdeckt! Und sie ALLE abgeschickt!

Und so darf sich die unwissende Lara Jean auf den schlimmsten Schultag ihres Lebens gefasst machen!

Eben ein typisches Highschool Drama in Theaterform und natürlich! Auf Französisch, denn das ist ja bekanntermaßen die Sprache der Liebe...

 

 

Frankreich-Austausch 2019

 

Im März ging es für 20 Schüler der 9. und 10. Klassen mit Herrn Suwito und Herrn Fenneteau zu einem Austauschprogramm mit dem Lycée des métiers du bâtiment in Beaumont de Lomagne im Süden Frankreichs.

Tag 1 :

Um 6 Uhr begann unsere 13-stündige Reise nach Beaumont. Wir mussten in Frankfurt und in Paris umsteigen. Die Zugfahrt war sehr entspannt, außer der Umstieg in Paris, weil wir da den Bahnhof wechseln mussten und nur wenig Zeit hatten. Um 19 Uhr kamen wir dann endlich im Internat an, wo wir schon erwartet wurden. Nach dem Abendessen konnten wir uns draußen unterhalten oder zusammen Basketball oder Fußball spielen.

Tag 2:

Um 7 Uhr 45 gab es Frühstück, davor mussten alle Sachen für den Tag gepackt sein, weil wir tagsüber nicht in die Zimmer durften. Wir besichtigten den Ort Beaumont und mussten dabei Quizze in Gruppen mit unseren Austauschpartnern beantworten. Am Nachmittag machten wir einen Ausflug zu einem See in der Nähe, wo wir Fahrrad fahren, Volleyball spielen oder uns auf der Wiese entspannen konnten. 

Tag 3:

Wir besuchten den schönen Strand in Narbonne am Mittelmeer und genossen das tolle Wetter. Am Nachmittag sind wir dann noch nach Carcasonne gefahren und mussten noch ein Quizz in denselben Gruppen machen. Nach langer Rückfahrt zum Internat hatten wir vor der Nachtruhe nochmal Zeit für Gemeinschaftsspiele.

Tag 4 :

Wir bekamen einen Einblick in den Schulalltag der Franzosen. Vormittags besuchten wir in Kleingruppen den Unterricht verschiedener Klassen und nachmittags arbeiteten wir an unseren Präsentationen, die wir am letzten Tag der Schulleiterin vorstellen mussten. Am frühen Abend fuhren wir mit unseren Austauschpartnern zu ihren Familien.

Tag 5&6:

Wir verbrachten das Wochenende bei unseren Gastfamilien. Einige von uns trafen sich in Toulouse, andere gingen in die Trampolinhalle oder spielten Lasertag. Bei den Familien bekamen wir einen guten Eindruck von der französischen Lebensart und dem guten französischen Essen. Ein Teil von uns kehrte Sonntag Abend schon ins Internat zurück.

Tag 7:

Der Rest von uns kehrte am Morgen ins Internat zurück. Wir fuhren ohne unsere Austauschpartner nach Toulouse, wo wir zunächst eine Ausstellung über Airbus-Flugzeuge besichtigten und dann im Ecoquartier (Energiesparviertel) unsere Lunchpakete aßen. Am Nachmittag fuhren wir in die Innenstadt von Toulouse und durften uns dort in Kleingruppen die Stadt anschauen.

Tag 8:

Wir fuhren nach Bordeaux, aßen dort unsere Lunchpakete und konnten uns kurz die Stadt anschauen. Dann bestiegen wir die größte Sanddüne Europas, die Dune du Pilat. Einige sprangen mehrmals die Düne kopfüber hinunter und nachdem wir wieder unten waren, fuhren wir nach Arcachon an die Atlantikküste. Dort hatten wir Zeit, uns die Stadt anzuschauen.

Tag 9:

Wir bekamen erneut einen Einblick in den Schulalltag, indem wir die Werkstätten der Schule besichtigten. Das Internat ist ein „Lycée professionnel“, das heißt, dass die Schüler Bauberufe, wie Klempner, Maurer oder Architekt lernen. Unsere Austauschklasse lernt Architektur. Am Ende der Schulzeit bekommt man ein sogenanntes „bac professionnel“, also ein Abitur in einer bestimmten Fachrichtung. Am Nachmittag stellten wir unsere Präsentationen der Konrektorin vor.

Tag 10:

An diesem Tag fuhren wir leider schon wieder nach Hause. Wir stiegen dieses Mal in Paris und Stuttgart um. In Paris hatten wir mehr Zeit und wir machten einen Abstecher zum Louvre. Um kurz nach 22 Uhr kamen wir schließlich am Nürnberger Hauptbahnhof an.

Für uns war der Austausch eine einzigartige und schöne Erfahrung. Wir haben neue Freundschaften geschlossen und haben dazu noch unsere Französischkenntnisse verbessert. Wir möchten uns bei Herrn Fenneteau und Herrn Suwito für die tolle Zeit bedanken und warten schon sehnsüchtig auf den Gegenbesuch im März nächsten Jahres.

Alma Kaiser & Lilli Richter, 9a


1. Aktuelles

2. Fachschaft

3. Informationen

4. Nützliche Links

 

Ältere Beiträge

 

« Soyez curieux ! Soyez ouverts ! Allez voter !»

 

Der wichtigste Appell des Pariser Politologen Prof. Dr. Henri Ménudier lautete: „Seien Sie neugierig und offen!“ und „Gehen Sie wählen!“.

 

Der Q12-Kurs Französisch und einige Schülerinnen und Schüler aus der Q11 besuchten mit Frau Körner am 28. März 2019 einen Vortrag zum Thema „Deutschland und Frankreich – enge Partner in Europa?“, den Herr Ménudier an der Peter-Vischer-Schule hielt – bien sûr en français!

 

Der Politikwissenschaftler, der an der renommierten Universität Paris III – Sorbonne Nouvelle lehrt, skizzierte kurzweilig die einschneidenden Ereignisse der deutsch-französischen Beziehungen im Laufe der Geschichte seit Charlemagne und beleuchtete außerdem anlässlich der anstehenden Europawahlen am 26. Mai die Entwicklung, die Errungenschaften und auch die Herausforderungen der Europäischen Union. Vor allem betonte er die Rolle der engagierten Politiker und der Jugendlichen seit 1946, denen das freundschaftliche Verhältnis Deutschlands und Frankreichs zu verdanken ist. Herr Ménudier mahnte jedoch auch eindringlich, wir sollten trotz des Friedens in unserem Land nicht die heutigen Kriege auf der Welt vergessen: „N’oubliez pas la guerre dans le monde et autour de nous.

Im Anschluss an den Vortrag nutzten wir die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit dem Politologen einige Themen zu vertiefen, zum Beispiel das Deutschlandbild der Franzosen, die Rolle der Gelbwesten und innere und äußere Bedrohungen der EU.

 

Zur Verabschiedung riet Monsieur Ménudier den Jugendlichen: „Essayez de vous approprier cette Europe!“ und: „Allez voter!

 

Ausstellung zur deutsch-französischen Energiewendewoche

Im Rahmen der deutsch-französischen Energiewendewoche, vom 17. bis 27. Januar 2019, hat der Französischkurs Q11 eine Ausstellung vorbereitet, in Kooperation mit dem „Lycée professionnel des métiers du bâtiment" aus Beaumont de Lomagne, unserer Partnerschule für den diesjährigen Schüleraustausch der Jahrgangsstufen 9 und 10. Dabei werden drei lokale Initiativen aus Nürnberg und Fürth vorgestellt, die sich für mehr Nachhaltigkeit und Ökologie in der Region einsetzen.

 

 

 

Französisch-Theater führt „Der kleine Prinz“ auf

Auch im letzten Schuljahr hat sich die Theatergruppe rund um Herrn Fenneteau intensiv mit einem Stück beschäftigt. Dieses Mal handelte es sich um Antoine Saint-Exupérys Werk „Der kleine Prinz“, eine beliebte Lektüre im Französischunterricht.

Um den Schülern ab der achten Klasse den Text näherzubringen, haben wir, eine Handvoll Schüler aus der (damaligen) zehnten und elften Klasse, ihn umgeschrieben, gekürzt und vereinfacht. Zum ersten Mal haben wir uns an Gesangs- und Tanzeinlagen versucht- da waren die Proben wirklich lustig! Da wir alle am Schaffungsprozess beteiligt waren, fiel es uns später leichter, den Text zu verinnerlichen.

Aufgeführt haben wir unser Stück zum wiederholten Male in der Badstraße 8 in Fürth sowie am Sommerfest Ende Juli. Das Hardenberg-Gymnasium hat uns mit dem Stück für die Feierlichkeit zum deutsch-französischen Tag am 22. Januar in Fürth „engagiert“ und wir freuen uns auf einen weiteren Auftritt!

Ann-Christin Lang Q12

 

 

 

Le plaisir de lire

Am diesjährigen Sommerfest fand wie bereits im Vorjahr der Vorlesewettbewerb Französisch der siebten Klassen statt.

Im Vorfeld hatten die Schülerinnen und Schüler, die bereits seit zwei Jahren Französisch lernen, je eine Klassensiegerin oder einen Klassensieger ermittelt. Marielle (7a), Larissa (7c) und Philipp (7m) hatten ihren internen Wettbewerb gewonnen und traten nun gegeneinander an – natürlich vor Publikum (Klassenkameraden, Eltern und Lehrer). Für die Jury konnten wir sogar zwei Teilnehmer des letzten Jahres gewinnen.

Zunächst lasen die Kandidaten einen vorbereiteten Text aus dem Schulbuch vor. Im zweiten Teil stellten sie sich dann mutig einem unbekannten Text voller schwieriger Wörter und komplizierter Mengenangaben.

Wir lauschten gespannt und waren begeistert von den erstklassigen Leseleistungen aller élèves, die durch tosenden Applaus belohnt wurden. Nachdem sich die Jury zur Beratung zurückgezogen hatte, stand das Ergebnis bald fest: Wir gratulieren Marielle zum ersten Platz und Philipp zum zweiten Platz.

Alle drei erhielten tolle Preise und können sich stolz an diesen besonderen Tag erinnern.

 

 

 

Das FranceMobil – ein Stückchen Frankreich am Dürer

 

Vier Klassen hatten am Mittwoch, den 11. April 2018 das Glück, Französischunterricht einmal ganz anders zu erleben, denn das FranceMobil machte am Dürer-Gymnasium Station. Die SchülerInnen der sechsten, siebten und achten Klassen erlebten la Francehautnah: sie verbrachten jeweils eine Schulstunde mit der französischen Lektorin Karen Defour, die dem Dürer-Gymnasium einen Besuch abstattete und den Lernenden ein attraktives, freundliches und aktuelles Frankreichbild vermitteln konnte. Quelle chance! Das FranceMobil hat das Ziel, Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern und ihnen aufzuzeigen, was sie schon alles in der Fremdsprache können. Bei uns hat es auf jeden Fall geklappt: Natürlich war es für unsere élèvesein tolles Gefühl, ihre Französischkenntnisse unter Beweis zu stellen. Spiele, Wettbewerbe und aktuelle frankophone Musik machten uns außerdem neugierig auf mehr (beispielsweise auf die französischen Filme „La famille Bélier“, „Intouchables“ oder „Bienvenue chez les Ch’tis“). Wir haben die abwechslungsreichen Stunden sehr genossen und hatten viel Spaß. Merci!